Der Hévízer Schatz

Der Hévízer Heilsee ist der größte biologisch aktive natürliche Thermalsee der Welt.

Der Hévízer Heilsee ist der größte biologisch aktive natürliche Thermalsee der Welt, welcher in einzigartiger Umgebung, nur 6 km vom Plattensee, 190 km von Budapest, 195 km von Wien entfernt liegt.
Die Entstehung des Sees geht in die Vergangenheit zurück. Am Ende des, nach dem Pannonischen See genannten Pannonischen Zeitalters ist das Bild Transdanubiens durch Vulkanen gebrochen worden. Erstes Zeichen vulkanischer Nachtätigkeit war der Aufbruch der Thermalquellen, und somit der des Urthermalwassers. Während der Bewegung der Erdkruste sind zwei Grabensysteme entstanden, in welchen sich Niederschlagswasser sammelte. Der Plattensee ist auf dieser Art vor 22 Tausend Jahren entstanden und zu dieser Zeit begann auch die Geschichte des Hévízer Heilsees. Durch die, aus tieferen Schichten der Erdkruste stammenden Wärme werden die, im pannonischen Zeitalter entstandenen unterirdischen Speichersystem geschlossene Tiefengrundwässer und somit auch das Wasser des Sees von geothermischen Energien durchgeheizt.

Die an Mineralstoffen reiche Quelle des Sees mit einer Wasseroberfläche von 4,4 ha entspringt in einer Höhle, welche 38 m tief zu finden ist, wo sich Mehrtausend Jahre alte kalte und warme Karstwasser vermischen.
Die Tiefe ist früher genau nicht bekannt war, der See ist nach den aktuellen bewährten Angaben 38,5 m tief.
Die Badegäste von Hévíz wissen aus Erfahrung, dass die Seetiefe im Zweidrittel des Sees zwischen 150 und 200 cm liegt, am Seerand kann man am Boden stehen, bis zum Mitte des Oberschenkels können wir uns in den, durch das Warmwasser aufgeweichten, heilenden Torfschlamm eingraben.

Der Größe nach ist der Echó - Kratersee in Neuseeland mit einer Fläche von 3,8 ha nicht viel kleiner, welcher See jedoch wegen der hohen Temperaturen (50 bis 55 C) zum Baden nicht geeignet ist.

Der Hévízer Heilsee ist auch unabhängig von der Wirkung ein ganz spezielles Gebilde, denn die Warmwasserseen liegen generell im Ton- oder Felsenboden, der Hévízer See hat jedoch einen Torfboden.
Die Wärme und zugleich die Heilwirkung des Sees wird durch einen 33,9 ha großen Wald vor den negativen Einwirkungen der Außenwelt (Wind, Staub, Lärm) geschützt. Im Winter, bzw. zu Frühlingsanfang und im Herbst morgens liegt über dem See eine schmale Dampfdecke. Diese Dampfdecke ist von großer Bedeutung, denn sie verhindert, dass sich das Wasser abkühlt (die Wasserabkühlung wird auch durch die, den Grossteil des Sees bedeckende Flora effektiv gebremst), somit ist die Winterbaderei im Freien möglich. Die Durchflussmenge des Sees beträgt 410 l/s, das Wasser tauscht sich in jedem 3 Tag aus, die Wassertemperaturen liegen im Winter nicht unter 22 °C, im Sommer erreichen sie sogar 38 °C.
Das Wasser mit indifferenten Temperaturen belastet die Badegäste nicht, wirkt beruhigend und erfrischend.
Der gleichmäßige und ständige Wasserstrom wirkt auf den Körper positiv aus, denn die Badegäste werden mit durchgehender, milder Massage verwöhnt.

Seebad 3D